Springe zum Inhalt

Die Hessenliga-Spiele, die der SK Bad Homburg bisher mit dem SK Kassel ausgetragen hatte, waren nicht von großen Erfolgen geprägt - zu stark war die Nordhessische Übermacht gewesen.

Aber der SK Kassel hatte am Ende der Vorsaison einen selten gesehenen Aderlass zu verzeichnen gehabt und tritt jetzt als Außenseiter in der Hessenliga an. ...weiterlesen "Hessenliga: Pflichtsieg gerät zu Kantersieg"

Als die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhaben als Bezirksoberligist im Jahr 2015 den Exweltmeister Vladimir Kramnik in ihren Reihen meldeten, hielten das viele für einen Witz. Aber die "Emswölfe" haben ernst gemacht und ziehen bisher das Projekt "2. Bundesliga" mit eiserner Konsequenz durch. ...weiterlesen "Hessenliga: Den Emswölfen Brettpunkte abgerungen"

Sebastian Syperek (l.) vom Ausrichter Bad Nauheim holte den entscheidenden Rettungspunkt für Bad Homburg!
Schon vor vielen Monaten hatte Bad Homburg den "jetzt sicheren Klassenerhalt" ausgerufen, aber dann entwickelten sich die Ergebnisse schlecht und schlechter.

Schon auf dem Weg zur Zentralen Endrunde der Hessenliga wurde klar, dass es in diesem Jahr 3 Absteiger (!) geben wird und so nur ein Sieg gegen die Schachfreunde Neuberg Bad Homburg sicher retten würde. ...weiterlesen "Hessenliga: Klassenerhalt dank fremder Kraft"

Der gestrige Hessenliga-Spieltag stand unter keinem guten Stern. Gegen den befreundeten Nachbarverein Bad Nauheim setzte es eine heftige 2:6 Niederlage. Die gute Nachricht: In 80 Hessenliga-Spielen bisher ist es erst das dritte Mal (gegen die GM-Truppe aus Wiesbaden und die Klatsche gegen Nied), dass Bad Homburg so schlecht aussah. ...weiterlesen "Hessenliga: Chancenlos in Bad Nauheim"

Der Hessenliga-Kampf beim Aufsteiger Kasseler SK II war eine aufwändige Herausforderung für alle. Und er wurde leider nicht mit einem zählbaren Erfolg belohnt: Die Nordhessen behielten alle Punkte bei sich und werden damit sicher - wie voraussichtlich auch die Kurstädter - im nächsten Jahr die Hessenliga bereichern. ...weiterlesen "Hessenliga: 300 km, 11 Stunden, 0 Punkte"

Gleich zwei kampflose Siege zu Beginn: 1:1

Mit einem denkbar knappen, aber durchaus verdienten 4½:3½-Sieg gegen den Ex-Oberligisten SK Gießen entledigte sich der Schachklub Bad Homburg aller Abstiegssorgen und kann jetzt schon für die 10. Hessenliga-Saison hintereinander planen. ...weiterlesen "Hessenliga gegen Gießen: Aller Abstiegssorgen ledig"

Wenn Bad Homburg in der Hessenliga nicht in Abstiegsnöte kommen wollte, war ein Sieg gegen den klar abstiegsbedrohten SK Niederbrechen Pflicht. Und dies, obwohl die Kurstädter im Vorjahr bei ähnlichen Voraussetzungen noch knapp verloren hatte. ...weiterlesen "Hessenliga: Pflichtsieg gegen Abstiegskandidat"

Es ist nicht einfach, über das Hessenliga-Spiel gegen die VSG Offenbach neutral zu berichten. Ein bitteres Ende mischte dem ansonsten in angenehmer Atmosphäre stattfindenden Mannschaftskampf eine fragwürdige Note bei, und der Schachklub Bad Homburg lässt derzeit ein Einzelergebnis bei der Turnierleitung überprüfen (12.12.2017: Dem Protest wurde stattgegeben). ...weiterlesen "Hessenliga: Offenbach war kein gutes Pflaster"

Der SV Griesheim war im Vorjahr aus der 1. Bundesliga abgestiegen und in der Hessenliga Meister geworden. Die Südhessen verzichteten allerdings auf den Aufstieg, sind aber dennoch klarer Titelkandidat in der neuen Hessenliga-Saison. Und in der Tat trumpften sie bei den Kurstädtern mit über 100 DWZ-Punkten Papiervorteil auf. ...weiterlesen "Hessenliga: Chancenlos gegen Vorjahresmeister"

Die Schachfreunde Dettingen gehören geographisch zu Bayern, sind aber in der Saison 2005/2006 dem Hessischen Schachverband beigetreten, um in der höchsten Spielklasse kürzere Anfahrten zu haben.

Im jetzt fälligen Hessenliga-Spiel hatten sie das erste Mal gegen Bad Homburg Heimrecht und beide Teams traten in Meldebesetzung an, was Dettingen mit 2091:2073 DWZ-Punkten zum leichten Favoriten erklärte. ...weiterlesen "Hessenliga in Bayern: Verdiente Niederlage"