Großer Andrang war das nicht, aber immerhin ein Häuflein Kiebitze. Insgesamt spielten 45 Spieler das Turnier durch, was allerdings auch am Wetter lag.

Die Hessische Schnellschach-Meisterschaft war in diesem Jahr dünn besucht. Zwar waren mit den internationalen Titelträgern Milov (der übrigens auch das Rhein-Main-Open 2017 spielen wird), Telljohann, Donchenko und Poetsch und 4 Fide-Meistern eine gewisse Spitze vorhanden, aber die Breite ließ zu wünschen übrig. ...weiterlesen "Walter Schmidt beim dünn besetzen Hessen-Schnellschach"

Das Hessenliga-Spiel zwischen dem SK Bad Homburg und der im Vorjahr noch Oberliga spielenden VSG Offenbach wies durchaus Parallelen auf zum Vortags-Kellerduell in der Fußball-Bundesliga zwischen dem SC Freiburg und dem BVB Dortmund. Anders als Trainer Jürgen Klopp sorgen sich die tabellenletzten Kurstädter jedoch deutlich mehr über den Abstieg der seit 2009 in der Hessenliga etablierten Mannschaft. ...weiterlesen "Hessenliga: Borussen-Gleicher Befreiungsschlag"

Nachdem die zweite Mannschaft in den zurückliegenden Kämpfen des Öfteren vom Glück verlassen wurde, war offenbar Wiedergutmachung angesagt und es traf die Mannschaft in solch einem Übermaß, das kein Grund mehr zu Klagen besteht. ...weiterlesen "Landesklasse: Caissa mag Homburg noch"

Im Kampf um den Klassenerhalt trat die 2. Mannschaft des Schachklubs Bad Homburg in der Landesklasse Ost mit Ersatz für die Stammspieler Peter Dertscheny und Günter Horny in Offenbach an. Dieses wurde aber ausgeglichen durch ähnliche Ausfälle zweier Gegner an den vorderen Brettern. ...weiterlesen "Landesklasse: Unentschieden, aber es war mehr drin."

Dass der erste Spieltag nicht leicht werden würde, war klar: immerhin trat die zweite Mannschaft der Homburger gegen den viertbesten der Landesklasse Ost, die zweite Mannschaft der VSG Offenbach, an, kein leichter, aber auch kein unmöglich zu schlagender Gegner. ...weiterlesen "Landesklasse: Zahn- und lustloses Schach"