Springe zum Inhalt

Die 2. Mannschaft des Schachklubs Bad Homburg empfing am letzten Sonntag im Kurhaus von Bad Homburg die 2. Mannschaft der Schachabteilung des Frankfurter Turnvereins. Nach einem dramatischen Kampf mussten sich die Bad Homburger mit einer 3½:4½ Niederlage abfinden. ...weiterlesen "Landesklasse: Das Drama nimmt seinen Lauf"

So jedenfalls fühlten sich die Spieler der 2. Mannschaft vom Schachklub Bad Homburg gegen den SV Bergwinkel 1 in Bad Soden-Salmünster.

Die Bad Homburger verloren gegen den Tabellenletzten mit 5 : 3 und tauschten die Plätze. Ging hier noch alles mit rechten Dingen zu? Spielte der alte Turmgeist im Turmzimmer des Spiellokals Schleifrashof mit uns seinen Schabernack?

Im Türmchen in Bergwinkel: Mit oder ohne Geist?

Das Dilemma begann schon mit der Auslosung im August letzten Jahres. Zum 4. Mal hintereinander mussten die Bad Homburger zu den Bergwinklern reisen. War das noch Zufall? Noch nie konnte Bad Homburg hier gewinnen und verlor insgesamt mit 1:7 Mannschaftspunkten.

Bezogen auf die Mannschaftsaufstellung sah es diesmal ganz gut aus, da Bergwinkel auf einen ihrer 5 Spitzenspieler verzichten musste, während Bad Homburg wie gemeldet spielen konnte und an den letzten 4 Brettern die stärkeren Spieler hatte.

Unerklärlich im Spielverlauf war dann, dass Manfred Kühlmeyer, ein sehr sicherer und routinierter Spieler, nach ca. 1 Stunde mit seinem Läufer zwar das Feld b4 anpeilte, aber so unglücklich absetzte, dass er dem (gedeckten) Feld a3 zugeordnet werden musste und das Spiel mit Läuferverlust beendet war. Im weiteren Spielverlauf verlor Ramat Faqiry nach einem zu ungestüm vorgetragenen Angriff sehr schnell seine Partie.

Ein Lichtblick war dann Robert Neubauer. Nach seiner sportlichen Anreise über 70 km mit dem Fahrrad, gewann er seine Partie ebenso sportlich überzeugend. Jan Goetz musste im Mittelspiel eine Figur abgeben und erhielt dafür einen Angriff. Nachdem dieser aber abgewehrt werden konnte, verlor er die Partie.

Hellmuth Lebermann profitierte von einigen Schwächen seines Gegners und konnte die Partie gewinnen.

Schwarz zog 34. ... Sxb3. Nach Tb1 verlor er die Figur und anschließend die Partie.
Nach 34. ... Dxb3 hätte Schwarz auf Gewinn gestanden.

Hellmuth Lebermann (rechts vorne) gewann, aber leider war das zu wenig.

In dieser Phase des Kampfes beim Stand von 3:2 für Bergwinkel geschah  - unerklärlich wie an Brett 2 - dass unser alter Kämpfer Theo Fischer eine einfache einzügige Bauerngabel übersah. Durch das Vorrücken des gegnerischen Bauern von e3 nach e2 mit Schach verlor er seinen Turm und musste aufgeben.  

Auch Otto Reimer, der sich gegen schwächere Gegner normalerweise gut durchsetzen kann, fand nicht die richtigen Mittel. Im Bestreben um Initiative stärkte er nur seinen Gegner und geriet in ein mit hoher Wahrscheinlichkeit verlorenes Endspiel. Sein Glück war, dass der Gegner beim Stand von 4:3 für Bergwinkel Remis anbot, das nach dem Walter Heil mitteilen musste, dass seine Partie auch nur Remis wird, angenommen werden konnte. Das die Partie von Walter Heil nicht gewonnen wurde, ist fast schon genauso unerklärlich wie die Missgeschicke an den Brettern 2 und 7.

Schwarz zog in der ersten Diagrammstellung 27. ... Lh6? Nach Lxd4 wäre die Partie aufgabereif. Mit 28. Kh1 blieb Weiß noch im Spiel.

Im zweiten Diagramm brachte Schwarz das mutige Opfer 33. ... Tf3. Es folgte 34. Sf3 Dg4  35. Tg4 Lf3 36 Df3 Tf3 37. Th4.

Für die Figur erhielt Schwarz mehrere Bauern und wickelte zum nächsten Diagramm ab. Diese ist bei konsequentem Spiel wohl gewonnen. Nach Aussage von Walter zog er zu früh den h-Bauern. Dieser wurde im weiteren Verlauf so erobert, dass der König rechtzeitig zur Blockade der übrigen Bauern eingreifen konnte.

Nach dieser Niederlage dürfte es für Bad Homburg sehr schwer sein, die Klasse zu halten. Jedenfalls geht es jetzt voraussichtlich im Schlussrundenspiel gegen Dietzenbach um alles.

Die Einzelergebnisse:

SV Bergwinkel SK Bad Homburg II  5,0-3,0 
Prange, Dieter  2056  Faqiry, Ramat  1968  1-0
Leidorf, Sebastian  2089  Kühlmeyer, Manfred  2013  1-0
Schmitt, Carsten  1916  Neubauer, Robert  1886  0-1
Hagenbach, Udo  1977  Goetz, Jan  1794  1-0
Kraus, Roman  1732  Lebermann, Hellmuth  1803  0-1
Kraus, Eduard  1731  Reimer, Otto  1807  ½-½
Schmitt, Clemens  1665  Fischer, Theo  1895  1-0
Schulz, Ewald  1615  Heil, Walter  1801  ½-½

Die 2. Mannschaft des Schachklubs Bad Homburg konnte am 14.1.2018 gegen die 2. Mannschaft von Offenbach wie gemeldet antreten und war recht zuversichtlich ein positives Ergebnis zu erzielen. Das wollten die Offenbach aber auch und zogen schon vor Partiebeginn einige geschickte Schachzüge hinsichtlich der Mannschafts-aufstellung. Man ließ die eigentlich für die 2. Mannschaft  vorgesehenen Spieler Carsten Theuer, Matthias Lützen und Jan Michael Füssel mit Wertungszahlen von DWZ 1681 - 1807 in der 1. Mannschaft spielen, die dafür mit 7 : 1 verlor, und verstärkte die 2. Mannschaft von Brett 6 bis 8 mit Spielern von DWZ 1972 bis 2024. Das Ergebnis war ein hoher 7 : 1  - Sieg für Offenbach. ...weiterlesen "Landesklasse: Schwere Niederlage im Abstiegskampf"

Im Bäderduell der Landesklasse spielte die 2. Mannschaft von Bad Homburg am 3.12.2017 gegen die 2. Mannschaft von Bad Nauheim im Kurhaus von Bad Homburg. Aufgrund des Ausfalls von 4 Stammspielern an den Brettern 2 bis 4 und 7 war die Situation von Anfang an schwierig, und zwar schon von der Mannschaftsaufstellung her. Insgesamt agierten die Bad Homburger etwas glücklos, so dass die hohe 5½:2½ Niederlage entstand. ...weiterlesen "Landesklasse: Schwarzmisere, hoch verloren"

Im Auswärtsspiel gegen die 1. Mannschaft von Bad Vilbel trat die 2. Bad Homburger Mannschaft in der Landesklasse Ost aufgrund des Ausfalls der vorderen Spitzenbretter mit nur 7 Spielern an. Den DWZ-stärkeren Gegnern von Bad Vilbel gelang ein insgesamt leistungsgerechter 5 : 3 Sieg. Chancenlos war Bad Homburg aber nicht. ...weiterlesen "Landesklasse: Nicht chancenlos, aber 5:3 verloren"

Im Heimspiel der 2. Mannschaft von Bad Homburg gegen die 2. Mannschaft des Frankfurter Vereins Brett vorm Kopp (BvK) gingen die Spieler von Anfang an konzentriert zur Sache. Es galt, nach der hohen Niederlage aus der 1. Runde gegen die Spitzenmannschaft in der Klasse, wieder einen akzeptablen Tabellenplatz zu erreichen. Unter Mithilfe von BvK gelang dieses in nicht erwarteter Höhe. ...weiterlesen "Landesklasse Ost: Ein unerwartet hoher Sieg"

Die 2. Mannschaft von Bad Homburg trat zum Auftakt in der Landesklasse gegen die 2. Mannschaft vom SC Heusenstamm an. Nachteilig war für die Gäste, dass sich die erste Mannschaft von Heusenstamm in der 2. Bundesliga durch vier neue Spieler (2 GM und 2 IM) verstärkt hatte. Ambitionen zu einem Aufstieg in die 1. Bundesliga scheinen da eine Rolle zu spielen und ebenfalls die Motivation, die 2. Mannschaft bezüglich der Ersatzspieler näher an die 1. Mannschaft heran zu führen. ...weiterlesen "Landesklasse: Ein ungleicher Kampf"

Die WhatsApp-Gruppe des Schachklub Bad Homburg gibt eine Chronologie des Kampfes

Das Schlussrundenspiel in der Landesklasse erinnerte an ein anderes Schlussrundenspiel gegen den SV Oberursel. Dieses Mal war es so, dass ein 4:4 den Gästen aus der Nachbarstadt sicher zum Aufstieg, den Gastgebern aus der Kurstadt wahrscheinlich zum Klassenerhalt reichen würde. ...weiterlesen "Landesklasse: Mit 4:4 zum Klassenerhalt gekämpft"

Die 2. Mannschaft von Bad Homburg trat mit 2 Ersatzspielern gegen den Tabellenletzten Kinzigtal - Erlensee I an. Nach den bisherigen Ergebnissen dieser Mannschaft rechneten die Bad Homburger mit einem Sieg, zumindest mit einem Unentschieden. Es kam aber anders. Der Abstieg von Kinzigtal-Erlensee stand schon fest und so spielte die Mannschaft völlig befreit auf, während den Bad Homburgern einfach nichts gelingen wollte. Die 5½:2½ Niederlage musste letztendlich so akzeptiert werden.
...weiterlesen "Landesklasse: Rabenschwarzer Tag in Langenselbold"

Beim Landesklassen-Mannschaftskampf gegen die 1. Mannschaft von Dietzenbach musste die 2. Mannschaft von Bad Homburg 4 Ausfälle verkraften und konnte im Vereinshaus Gonzenheim mit nur 6 Spielern antreten.  Beide Teams sind als gleichstark einzuschätzen; wobei es Dietzenbach in dieser Saison gelang auf den 3. Tabellenplatz vorzudringen. Im letzten Jahr entging man nur ganz knapp dem Abstieg. Dietzenbach und auch Bad Homburg  (Platz 5) haben ihre gesicherten Tabellenplätze aufgrund ihrer bis dahin geschlossenen  Mannschaftsleistung zu verdanken. Das Ergebnis von 3 : 5 spiegelt diese Einschätzung unter Berücksichtigung der 2 Ausfälle wider.
...weiterlesen "Kein Glück gegen Dietzenbach"