Springe zum Inhalt

Hessenliga: Den Emswölfen Brettpunkte abgerungen

Als die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhaben als Bezirksoberligist im Jahr 2015 den Exweltmeister Vladimir Kramnik in ihren Reihen meldeten, hielten das viele für einen Witz. Aber die "Emswölfe" haben ernst gemacht und ziehen bisher das Projekt "2. Bundesliga" mit eiserner Konsequenz durch.

Jetzt trafen sie in ihrem ersten Hessenliga-Spiel auf die Kurstädter und es war beiden Seiten klar, dass das Match einseitig verlaufen sollte. Bas Emstal sprach in der Saisonvorschau sogar von einer Pflichtaufgabe.

Bad Emstal in einheitlichen T-Shirts.

Die Gäste reisten mit 4 Internationalen Meistern, aber auch immerhin 4 einheimischen Spielern an. Bad Homburg musste leider sogar ein Brett freilassen, so dass die Favoritenrolle schnell vergeben war.

Bad Homburg verkaufte seine Haut teuer, denn schnelle Punkte gab es gar nicht. Erst mit der Zeitkontrolle ging die Spitzenpartie zwischen FM Behrang Sadeghi und der aufstrebenden Nr. 2 der Ukrainischen U16-Rangliste verloren.

Kurz danach konnten aber Ralf Dunsbach, Richard Kaiser, Egon Merkle, Ralf Nagelsdiek und Jonas Lenz ihre hochverdienten Remisen absichern und persönliche Erfolge gegen die durchweg nominell überlegenen Gegner verbuchen.

Bei Egon Merkle hatte es sogar den Anschein, als würde er die Oberhand bekommen, denn in der Diagrammstellung folgte das starke 23. exd5 exd5 24. Lxf8 Txf8 25. Lxd5 Lxd5 26. c4. Aber Internationale Meister sind zäh und so gelang dem Schwarzen trotz objektiv guter Chancen für Weiß die erfolgreiche Verteidigung!

Da war es schon remis, aber nach knapp 6 Stunden folgte der entscheidende Fehler: Walter Schmidt verteidigte sich erfolglos.

Damit waren 2½ Brettpunkte im Sack und das Match war als Erfolg für Bad Homburg zu werten. Es hätten noch ein halber Brettpunkt mehr sein können, ja müssen. Denn Walter Schmidt vergab ein einfaches Remis. In der Diagrammstellung war schon seit 35 Zügen nichts wesentliches mehr passiert: Schwarz steht besser, kommt aber nicht durch.

Da entschied sich der Bad Homburger Unglückrabe für ein forciertes Remis und zog statt des einfachen (und schon zuvor geübten) 78. Kd3! das kritische 78. Kd5(?) Ke3 79. Kc6?? Ke2! ( 79. Ke6 nebst Kf5 wäre doch noch remis gewesen). Er hatte das zum scheinbar sicheren Remis ausgerechnet, aber trotz genug Bedenkzeit übersehen, dass jetzt das geplante 80. Lc3 an 80. ... Kd3! 81. Le1 Kc4! scheitert. Bald 0-1, schade! (Bericht bei Sfr. Emstal/Wolfhagen)

Dennoch: Darauf lässt sich aufbauen. Anfang November geht es zum abstiegsbedrohen SK Kassel - und dort müssen Punkte her!

Die Einzelergebnisse:

Bad Homburg Bad Emstal/Wolfhagen  2,5-5,5 
FM Sadeghi, Behrang  2093  IM Matviishen, Viktor  2442  0-1
Schmidt, Walter  2206  IM Frolov, Artur  2415  0-1
FM Dunsbach, Ralf, Dr.  2134  IM Shkuran, Danylo  2446  ½-½
Merkle, Egon  2105  IM Skliarov, Viktor  2377  ½-½
Kaiser, Richard  2055  FM Kersten, Uwe  2201  ½-½
Lenz, Jonas  2027  Hänisch, Uwe  2184  ½-½
Nagelsdiek, Ralf  1994  Schmidt, Alexander  2090  ½-½
Kroth, Manfred  1974  Ramlow, Marcus  2004  -/+